1. Gönnen Sie Ihren Gedanken eine Viren-Pause  

    Die News rund um Corona überschlagen sich. Sie machen Angst, sie überfordern.

    Es ist sehr wichtig von offiziellen Stellen umfassend informiert zu werden, sei es via Radio oder TV. Ebenfalls es ist wichtig, sich an die Anweisungen zu halten.

    Aber was tun mit den unzähligen Geschichten, Szenarien und Schreckensbilder, die uns ohne Unterbruch auf verschiedensten Kanälen überfluten, oder in Gesprächen als Halbwahrheiten weitergereicht werden? Sie lösen Angst und inneren Stress aus.

    Für die psychische Erholung sind jedoch gedankliche Corona-Pausen unerlässlich!

    1. Konsumieren Sie ganz bewusst maximal 1-3 mal täglich neuste Informationen über die Corona-Krise via Radio oder TV. Sich stündlich mit den neusten News berieseln zu lassen erhöht bestenfalls den inneren Stress!
    2. Schützen Sie sich vor Gerüchten und Schreckensgeschichten, indem Sie gezielt das Thema wechseln oder das Gespräch darüber beenden
    3. Notieren Sie sich täglich mindestens 3 Dinge, die sie dankbar stimmen! Mit der Zeit gibt das eine lange, stärkende Erinnerungsliste.
    4. Füllen Sie ihre Gedanken! Nichts denken geht nicht! Ein spannendes Buch, ein guter Film oder eine aktive Tätigkeit füllt ihre Gedanken mit anderen Impulsen.
    5. Tun Sie etwas: ob Frühlingsputz, Puzzle spielen, neue Rezepte ausprobieren, das Musikinstrument hervorholen oder endlich den Kleiderschrank ausmisten… Aktiv sein belebt!

    Wenn die Gedanken weiterdrehen, schreiben Sie sich alles von der Seele. Dadurch werden Ängste fassbarer.

    Rufen Sie einer Vertrauensperson oder einer psychologischen Fachperson an. Darüber reden entlastet. Auch wir von der Praxis im Zentrum sind gerne für Sie da (071 845 60 23)